RT 1220

Bildergalerie

Der Bandschwader ROC RT 1220 ist ein Symbol eines revolutionären Konzeptes des Schwade-Systems.

Der hauptsächliche Unterschied im Vergleich zur traditionellen Schwadung besteht  im Ernteverfahren:

in der Tat ladet der RT 1000 das Produkt auf, um es auf ein Förderband abzulegen, im Gegensatz zu den normalen Schwader, die das Produkt  im Feld bis zur Schwade hintersich herziehen.

Dieser Unterschied führt zu:

  • Weniger Heuentblätterung  und mehr Qualität: d.h. nach dem Austrocknen unter der Sonne, werden die kleinen Alfalfa-Stiele, die die Blätter festhalten, äußerst zerbrechlich. Bei Schwadung mit traditionellen Kreiselschwader, vor allem in den Stunden, in denen kein Tau vorhanden ist, sind die kleinen Stiele noch zerbrechlicher. Das verursacht den Verlust der Blätter und daraufhin auch den Verlust von Proteinen, die für die Ernährung der Tiere wichtig sind. Im Gegensatz, wird mit dem ROC -System  das Produkt  aufgehoben und auf zarte Weise auf das Förderungsband abgelegt, um danach transportiert und zentral abgeladen zu werden, ohne es zu beschädigen. Weiterhin ergaben Proben mit unserem System eine niedrigere Menge von Grund und Steine in der Schwade und somit das Erlangen einer unvergleichbare Produktqualität.
  • Niedrigere Produktverluste: im Fall von Bahnen und Löcher, neigen die traditionellen Schwader während des Nachschleifens, einen Teil der Produktes zu verlieren. Mit unserem revolutionären Bandschwader wird das Produkt auf ein Band gefördert und nicht am Boden entlang gezogen, wie es im normalem Fall geschieht.
  • Weniger Schaden im Nachwuchs: bei normalen Bedingungen, wachsen einige Produkte, wie z.B. Alfalfa schon nach 2-3 Tagen nach dem Mähen nach, indem sie kleine Stiele und Blätter zeigen. In diesem Fall bringt der Einsatz von Giro-Schwader oft zum Abbrechen dieser kleinen Stiele und somit eine Verspätung im Nachwuchs und  im Mähen, das infolgedessen, am Ende der Erntezeit, im Fall von 5 Schnitten, auch einige Wochen bedeuten kann.

Neben diesen Unterschieden im Ernteverfahren, sind die Kosten ein weiterer wichtiger Unterschied. In der Tat wird nur ein 120 PS Traktor benötigt, um einen Schwad alle 12 Meter zu formen. Entscheidend für eine bedeutende Kostensenkungen.

Enorme Kostensenkung, mit dem Bandschwader ROC in den letzten Futterschnitten, wobei die Tonnage pro Hektar unter zwei Tonnen sinkt.

Die Breite der Maschine ist nicht einschränkend, möglich den bereits geformten Schwad 2, 3, 4 oder 5 mal  wieder aufzunehmen, ohne die Qualität des Produktes zu verlieren, bis auf einen einzigen Schwad alle 50 Meter. Große Vielseitigkeit bei der Schwad-Formung auf geernteten Flächen, in dem man 2 der drei Bänder  in eine Laufrichtung leitet und das dritte Band in die gegenüberliegende Richtung und umgekehrt.

Dies bedeutet, den eigenen Silomähhäcksler und die Ballenpresse zur vollkommenen Auslastung zu bringen. Sowie in den besten Schnitten des Jahres, reduzieren wir die Arbeitsstunden und die folgenden Verbraucherkosten der Erntemaschinen. Es gibt noch Weiteres, der RT 1220 erlaubt, zarte Produkte wie Luzerne auch während des Tages zu schwaden und somit vermeiden wir die Nachtarbeit, die besonders teuer ist. Bei einer Arbeitskonzentration in den Tagesstunden, ist das geerntete Produkt trockener und gleichförmiger, ein Ergebnis, das anderseits schwer zu erreichen ist, wenn man ein taunasses Produkt schwadet.

Bildergalerie (17 gesamtbilder)


Informationen über dieses Produkt anfragen

(*) pflichtfelder
Name und Nachname (*)
Unternehmen
E-Mail (*)
Telefonnummer
Nachricht (*)
Datenschutzgenehmigung (*) Ich akzeptiere die Verarbeitung von Daten*
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und verstanden und stimme der Verarbeitung der Daten zu.